Entscheidende Anhörung in Indien

Vergewaltiger plädieren auf nicht schuldig

+
Die fünf mutmaßlichen Vergewaltiger werden von der Polizei zum Gerichtsgebäude gebracht.

Neu-Delhi - Drei der mutmaßlichen Vergewaltiger der indischen Studentin wollen sich bei der entscheidenden Anhörung vor Gericht als nicht schuldig bezeichnen.

Das sagte ihr Anwalt Manohar Lal Sharma am Donnerstag vor der voraussichtlich entscheidenden Anhörung. Seine Mandanten sowie zwei weitere Verdächtige sind im Zusammenhang mit der tödlichen Misshandlung einer 23-Jährigen unter anderem wegen Mordes und Vergewaltigung angeklagt. Im Falle einer Verurteilung droht ihnen die Todesstrafe. Ein sechster Verdächtiger ist minderjährig und muss sich voraussichtlich vor einem Jugendgericht verantworten.

Es wurde erwartet, dass das Verfahren gegen die fünf Angeklagten am Donnerstag an ein eigens eingerichtetes Schnellgericht übergeben wird.

Am Mittwoch gab es schwere Vorwürfe gegen die Polizei in Neu Delhi. Ein Anwalt hatte behauptet, die mutmaßlichen Peiniger seien mit Eisenstangen gefoltert worden.

Der Angriff auf die Studentin, die zwei Wochen nach der Tat am 16. Dezember ihren schweren Verletzungen erlag, hatte in Indien für einen Aufruhr gesorgt.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.