Staats-Programm zur Familienplanung

Inderinnen sterben bei Massensterilisierung

Neu Delhi - Bei einer Massensterilisierung in Indien sind nach Angaben der Regionalregierung acht Frauen in einem staatlichen Krankenhaus gestorben. Mehrere schweben noch in Lebensgefahr.

Ein Vertreter der Regierung des zentralen Bundesstaats Chhattisgarh, wo die Sterilisierungsaktion stattfand, sagte am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP, seit Montag seien wegen des Eingriffs acht Frauen ums Leben gekommen. Mindestens 64 weitere Frauen wurden demnach ins Krankenhaus gebracht, viele von ihnen waren in lebensbedrohlichem Zustand.

Sie hätten sich der Operation im Rahmen eines kostenfreien Programms zur Familienplanung im Bundesstaat Chhattisgarh unterzogen, berichtete der Sender NDTV am Dienstag. Insgesamt hatten sich den Angaben zufolge mehr als 80 Frauen am Samstag dem Eingriff unterzogen. Vielen ging es dem Regierungsvertreter zufolge kurz darauf schlecht. Die Regionalregierungen in Indien versuchen oft mit materiellen Anreizen, Paare zur Sterilisierung zu bewegen, um das Wachstum der Bevölkerung zu kontrollieren, die inzwischen 1,2 Milliarden Menschen erreicht hat.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.