Mehr als 250 Tote

Nach 20 Jahren: Mumbai-Attentärer verurteilt

1993 starben mehr als 250 Menschen bei koordinierten Bombenattentaten in Mumbai. Nun, nach 20 Jahren, wurden sechs Männer deswegen verurteilt.

Mumbai - Mehr als zwei Jahrzehnte nach der Anschlagsserie von Mumbai mit mehr als 250 Toten hat ein indisches Gericht sechs Männer verurteilt. Sie wurden am Freitag für schuldig befunden, in die koordinierten Bombenattentate unter anderem gegen die Börse in Mumbai, die Niederlassung von Air India und ein Luxushotel verwickelt gewesen zu sein. 257 Menschen wurden damals getötet und rund 700 verletzt. Für die Taten wurden Mitglieder der muslimischen Minderheit verantwortlich gemacht. 

Das Sondergericht in Mumbai stellte die Schuld in mehreren Anklagepunkten fest, etwa dem Transport von Waffen. Von dem schwerwiegendsten Vorwurf des "Krieges gegen die Nation" wurden die sechs Angeklagten hingegen freigesprochen. Das Strafmaß wird zu einem späteren Zeitpunkt festgesetzt werden. 

Im Juli 2015 war einer der Attentäter, Yakub Memon, hingerichtet worden. Auch in den Fall verwickelt war der Filmstar Sanjay Dutt. Er saß rund vier Jahre im Gefängnis, weil er von Mafiabossen Waffen erworben hatte, die hinter der Anschlagsserie stecken sollen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.