Karaoke und Powerpoint-Präsentation

Was bei Bestattungen neuerdings gewünscht wird

+
Karaoke, Powerpoint-Präsentation, Sarg vom Pony ziehen lassen: Immer mehr Hinterbliebene möchten die Beerdigung eines gestorbenen Angehörigen individuell gestalten.

Wilhelmshaven - Karaoke, Powerpoint-Präsentation, Sarg vom Pony ziehen lassen: Immer mehr Hinterbliebene möchten die Beerdigung eines gestorbenen Angehörigen individuell gestalten.

Solche Wünsche liegen nach einer Studie im Auftrag des Bundesverbands Deutscher Bestatter (BDB) im Trend. Auch Seebestattungen machen da keine Ausnahme. „Die Leute werden immer kreativer“, sagt Svenja Sturm, Mitarbeiterin der Seebestattungs-Reederei Albrecht in Carolinensiel-Harlesiel an der Nordsee. „Wir hatten schon eine Jazzkapelle und einen Shanty-Chor an Bord.“

Es seien nicht nur Küstenbewohner, die sich für eine Seebestattung entscheiden. „Wir haben sehr viele, die lange ihren Urlaub hier verbracht haben oder auch Wassersportler, die viel auf der Nordsee unterwegs waren“, berichtet Sturm. Doch nicht nur die heimischen Gewässer sind im letzten Willen von Gestorbenen gefragt. „Wir haben auch schon Seebestattungen vor Mallorca, Venedig und in Thailand und der Karibik gemacht“, erzählt Sturm. Der Anteil der Seebestattungen an Beisetzungen insgesamt in Deutschland ist zwar eher gering: Von 860 000 Menschen, die jedes Jahr sterben, werden nach BDB-Angaben rund 10 000 auf See bestattet.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.