Insel Sulawesi betroffen

Erdbeben in Indonesien: Behörden warnen vor Tsunami

+
Verkehrschaos nach dem Erdbeben: In Indonesien ist es erneut zu einer Naturkatastrophe gekommen.

In Indonesien hat es ein heftiges Erdbeben gegeben. Nun droht ein Tsunami. Alle Infos zur Naturkatastrophe und den Folgen.

Jakarta - In Indonesien hat es ein Erdbeben der Stärke 6,8 gegeben. Eine kurzzeitig verhängte Tsunami-Warnung hob die Meteorologiebehörde am Freitag wieder auf. Das Beben ereignete sich demnach in etwa zehn Kilometern Tiefe nahe der Insel Sulawesi. Berichte über Schäden lagen zunächst nicht vor.

Indonesien: Stadt Palu in Zentralsulawesi besonders stark betroffen

Besonders stark spürten die Einwohner der Stadt Palu in Zentralsulawesi das Beben. „Einwohner gerieten in Panik und liefen aus ihren Häusern“, sagte der Sprecher des nationalen Katastrophenschutzes Sutopo Nugroho. Die Menschen seien gewarnt worden, sich nicht in Küstennähe oder an Flüssen aufzuhalten.

Ende September hatten ein Erdbeben und ein Tsunami in Palu mehr als 2.000 Menschen getötet.

Indonesien: Tsunami-Welle erschütterte

In den vergangenen Monaten war es in Chile und auf der indonesischen Insel Lombok ebenfalls zu Erdbeben gekommen. Ein Video zeigt, wie ein Konzert von einer Tsunami-Welle überschwemmt wird.

Auch am Mittelmeer könnten Tsunamis immer wahrscheinlicher werden, wie aus neusten Studien-Erkenntnissen hervorgeht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.