Indonesier versteht die Welt nicht mehr

"Unziemlicher Name": Religionshüter aufgebracht

+
Der Pass des Indonesiers: Hier trägt er noch seinen alten Namen. Den muss er jetzt ändern.

Jakarta - Ein Indonesier bringt derzeit Menschen weltweit zum Schmunzeln, nur muslimische Religionshüter können nicht mitlachen. Grund für den Wirbel ist sein Vorname, den er seit 42 Jahren trägt.

Ein Schreiner namens „Gott“ soll auf Geheiß von islamischen Religionshütern in Indonesien seinen Namen ändern. Der Mann war von seinen Eltern vor 42 Jahren Tuhan genannt worden, die indonesische Übersetzung von Gott. Er trägt wie viele Indonesier keinen Nachnamen.

Vergangene Woche kursierte in sozialen Netzwerken ein Foto seines Personalausweises mit launigen Kommentaren wie: „Gott existiert tatsächlich“. Das rief die Religionsbehörden in dem muslimischen Land auf den Plan, wie das Nachrichtenportal Tempo.co am Dienstag berichtete.

Der Gelehrtenrat empfahl Tuhan, seinem Namen wenigstens „Abdu“ voranzustellen, das würde dann übersetzt „Diener Gottes“ heißen. Nur Tuhan, das sei unziemlich. Der Rat rief die Behörden auf, Tuhan alle Sozialleistungen zu verweigern, bis er den Namen geändert habe.

Der Schreiner aus Banyuwangi an der Ostküste Javas verstand die Welt nicht mehr, wie Tempo.co berichtete. 42 Jahre habe er unbehelligt mit dem Namen gelebt, meinte er.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.