Besserer Schutz vor Covid-19

Innenminister will FFP2-Maskenpflicht auch in Baden-Württemberg

Ein junger Mann trägt in einer Stadtbahn eine Atemschutzmaske der Kategorie FFP2 (gestellte Aufnahme).
+
In Bayern gilt ab Montag eine FFP2-Maskenpflicht im Nahverkehr - Innenminister Thomas Strobl empfiehlt das auch für Baden-Württemberg.

In Bayern herrscht ab Montag eine FFP2-Maskenpflicht im Nahverkehr und beim Einkaufen. Innenminister Thomas Strobl (CDU) fordert das auch für Baden-Württemberg.

Stuttgart - Die Corona-Pandemie schränkt das Leben auch im neuen Jahr deutlich ein. Erst kürzlich wurde der derzeitige Lockdown bis Ende Januar verlängert und auch die Regeln im Südwesten nochmals verschärft. Bislang ist die Maskenpflicht bei der Wahl der Bedeckung noch sehr frei. Wichtig ist nur, dass Mund und Nase bedeckt sind. Das könnte sich bald ändern. Einem Vorstoß Bayerns folgend sprach sich Innenminister Thomas Strobl (CDU) für eine FFP2-Maskenpflicht in Baden-Württemberg aus. Im Gegensatz zum Nachbarbundesland will er die Priorität allerdings zunächst auf Pflegeheime, Krankenhäuser und Orte mit einem erhöhten Infektionsgeschehen legen.

Wie BW24* berichtet, will der Innenminister die FFP2-Maskenpflicht auch in Baden-Württemberg.

Die Lage aufgrund des Coronavirus in Baden-Württemberg scheint sich aktuell nicht beruhigen zu wollen (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.