Nach brutalem Tritt

Innensenator: "U-Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein"

+
Ein Foto aus einer Videosequenz, mit dem die Berliner Polizei um Mithilfe bei der Identifizierung bittet, zeigt den brutalen Angriff in einem U-Bahnhof. Foto: Polizei Berlin

Berlin (dpa) - Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat den Angriff auf eine 26-jährige Frau in einem Neuköllner U-Bahnhof scharf verurteilt. "Es ist vor allem dieser unvermittelte Ausbruch von Gewalt, der so schockierend ist", sagte Geisel dem "Tagesspiegel".

"Klar ist aber auch: U-Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein." Er sei sich sicher, dass die Polizei den Täter fassen werde. Am 27. Oktober hatte ein Unbekannter einer 26-jährige Frau am Bahnhof Hermannstraße ohne Vorwarnung in den Rücken getreten. Die Frau stürzte daraufhin eine Treppe hinunter und brach sich den Arm.

Die Polizei fahndet jetzt öffentlich mit den Bildern der Überwachungskamera nach dem Täter.

Bericht "Tagesspiegel"

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.