Alpinunfall bei Innsbruck

Wanderer will Dackel retten und stürzt selbst in den Tod - der Hund überlebt

+
Am Samstag kam es in den Innsbrucker Alpen zu einer Tragödie (Symbolbild).

Weil er seinen Hund retten wollte, bezahlte ein 60-Jähriger am Samstag selbst mit dem Leben. Dem Tier geht es gut.

Innsbruck - Am Samstagvormittag kam es zu einer tragischen Verkettung von Ereignissen auf der Innsbrucker Nordkette. Ein 60-Jähriger starb dabei. 

Laut der Tiroler Landespolizei unternahm ein Ehepaar aus Innsbruck eine Bergwanderung. Auf einer Höhe von 1979 Metern, beim sogenannten „Grubegg“, kam der Hund des Paares vom Weg ab und stürzte ab. Offenbar in Panik und in Sorge um das Tier, versuchte der Mann noch den Sturz abzufangen, verlor selbst das Gleichgewicht und fiel 90 Meter über steiles Wiesen- und Felsgelände in die Tiefe. Dabei zog sich der 60-Jährige tödliche Verletzungen zu.

Die hinter dem Wanderer gehende Ehefrau musste den Unfall mitansehen. Weil sie kein Handy dabei hatte, rief sie laut um Hilfe. Eine andere Wanderin verständige über ein Mobiltelefon die Retter, die aber nichts mehr für den Verunglückten tun konnten. Die Leiche wurde ins Tal gebracht.  

Wie die Tiroler Tageszeitung schreibt, überlebte der Dackel den Absturz und konnte zu seinem Frauchen zurücklaufen. 

Eine Hündin namens Diva brachte die Bergwacht Berchtesgaden am Montag schier zum Verzweifeln. Das Tier war seinen Besitzern entwischt und drohte abzustürzen. Eine schwierige Rettung begann, wie Merkur.de* berichtet.

*Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

mag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.