Internetseite erklärt Arbeit von Kinderrechtlern

+
Wollen Kinder etwas über die Arbeit von Kinderrechtlern erfahren, sollten sie die Webseite sowieso.de anklicken. Foto: www.sowieso.de

Mainz (dpa/tmn) - Kinder haben ein Recht auf Bildung. Dafür kämpfen Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien. Für ihr Engagement wurden beide mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Doch was machen die zwei Kinderrechtler genau?

Auf der Internetseite sowieso.de finden Mädchen und Jungen alles über die Arbeit der Kinderschützer. Ein Interview mit Kailash Satyrathi über Kinderarbeit und Fair Trade bietet die Seite radijojo.de. Beide Seiten wurden von Klick.Tipps.net ausgewählt, einem Dienst, der unter anderem von jugendschutz.net getragen wird.

Die Aktivistin Malala Yousafzai ist mit 17 Jahren die jüngste Friedensnobelpreisträgerin überhaupt. Sie setzt sich vor allem für Bildung bei Mädchen ein. Für diesen Einsatz wurde sie in ihrem Land bedroht und verfolgt. Taliban haben ihr ins Gesicht geschossen. Das mutige Mädchen lässt sich trotzdem nicht von ihrem Kampf abbringen. Am 12. Juli 2013 hat sie eine Rede vor den Vereinten Nationen gehalten. Ein Video davon gibt es auf der Internetseite kindernetz.de.

Klick-Tipps.de

sowieso.de

kindernetz.de

radijojo.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.