„Diskriminierend“

Inzidenz in Frankreich steigt: Quarantänepflicht für Reisen nach England bleibt

Die Inzidenz in Frankreich steigt stark an. Franzosen, die nach England reisen wollen, müssen weiterhin in Quarantäne. Für alle anderen EU-Länder wurde die Pflicht aufgehoben.

Paris/Frankreich – Weltweit steigen die Corona-Zahlen derzeit wieder an. So auch in unserem Nachbarland Frankreich. Die Inzidenz stieg in den letzten Tagen stark auf über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Von der Aufhebung der Quarantänepflicht für EU-Reisende nach England wurde Frankreich als einziges Land Europas nun ausgenommen. Auch Geimpfte müssen nach der Einreise weiterhin in Quarantäne. Der Grund überrascht.

Land in Europa:Frankreich
Präsident:Emmanuel Macron
Hauptstadt:Paris
Einwohner:67,06 Millionen (2019) Weltbank

Quarantänepflicht für England-Reisende bleibt nur für Franzosen: Schuld ist die Beta-Variante

Binnen der letzten 24 Stunden meldete Frankreich insgesamt 27.923 Neuinfektionen. Die Inzidenz kletterte damit auf 211,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, das berichtet corona-in-zahlen.de. Was die neu gemeldeten Fälle betrifft, so haben in Europa mit 27.149 und 22.291 Fällen nur Spanien beziehungsweise die Türkei annähernd so viele Corona-Fälle. Betrachtet man die Inzidenz, liegt Frankreich jedoch nur auf dem siebten Rang – hinter Spanien und Großbritannien.

Inzidenz in Frankreich steigt: Quarantänepflicht bei Einreise nach England bleibt – nur für Franzosen.

Trotzdem wurde Frankreich als einziges Land Europas von der Aufhebung der Quarantänepflicht in England ausgenommen. Als Begründung nannte die britische Regierung laut france24.com die Häufung von Fällen mit der Beta-Variante* des Coronavirus, die als resistenter gegen die Impfung gilt.

Frankreich findet Quarantänepflicht in England nur für Franzosen „absurd“ und „diskriminierend“

Die französische Regierung zeigte sich angesichts der Ausnahmeregel für Franzosen verwirrt. Immerhin würden die meisten Beta-Fälle von der Überseeinseln La Reunion im Indischen Ozean stammen. Clement Beaune, Minister für europäische Angelegenheiten, findet die Maßnahme „diskriminierend“. Ein Abgeordneter der Regierungspartei von Präsident Emmanuel Macron nannte die Entscheidung der Briten „absurd“.

Clement Beaune hoffe demnach, dass die britische Regierung diesen Schritt erneut überdenkt und auch Franzosen ab sofort ohne Quarantänepflicht in England einreisen können. Immerhin gebe es keine wissenschaftliche Grundlage für diese Entscheidung, so Beaune.

Etwaige Vergeltungsmaßnahmen plane Frankreich „noch nicht“, heißt es in dem Bericht von france24.com. Die britische Regierung kündigte an, die Maßnahme erst Ende kommender Woche erneut zu diskutieren. * kreiszeitung.de und gaz.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Lionel Urman/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.