Gasriesen und Supererden

Inzwischen mehr als 4100 Exoplaneten entdeckt

Die künstlerische Darstellung zeigt den Exoplaneten 51 Pegasi b, der einen Stern etwa 50 Lichtjahre von der Erde im nördlichen Sternbild Pegasus umkreist. Foto: M. Kornmesser / Nick Risinger/epa/dpa
+
Die künstlerische Darstellung zeigt den Exoplaneten 51 Pegasi b, der einen Stern etwa 50 Lichtjahre von der Erde im nördlichen Sternbild Pegasus umkreist. Foto: M. Kornmesser / Nick Risinger/epa/dpa

Berlin (dpa) - Extrasolare Planeten - kurz: Exoplaneten - befinden sich außerhalb unsere Sonnensystems. Der 1995 veröffentlichte Bericht zur Entdeckung des ersten solchen Himmelskörpers, der einen sonnenähnlichen Stern umkreist, war eine wissenschaftliche Sensation.

Inzwischen haben Astronomen mehr als 4100 Exoplaneten nachgewiesen, überwiegend Gasriesen. Im Gegensatz dazu werden terrestrische Exoplaneten oft als Supererden bezeichnet.

Benannt werden Exoplaneten nach dem Namen bzw. der Katalognummer des Sterns, den sie umkreisen. Zudem erhalten sie einen Kleinbuchstaben - und zwar nach der Reihenfolge der Entdeckung, beginnend mit "b".

So ist der von den diesjährigen Physik-Nobelpreisträgern Michel Mayor und Didier Queloz gefundene Exoplanet 51 Pegasi b, der erste entdeckte Planet, der um den Stern 51 Pegasi kreist.

Katalog der Exoplaneten

Bericht zur Entdeckung des Exoplaneten (1995)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.