Irakische Regierung hofft auf Papst-Besuch

Papst Benedikt.
+
Papst Benedikt.

Bagdad - Die irakische Regierung hofft, dass Papst Benedikt XVI. zum Abschluss seiner Nahost-Reise auch den Irak besuchen wird.

Die regierungsnahe Bagdader Zeitung “Al-Sabah“ berichtete am Montag unter Berufung auf einen Parlamentarier: “Im Vatikan wird derzeit über einen Besuch nachgedacht, nachdem Staatspräsident Dschalal Talabani und Ministerpräsident Nuri al-Maliki eine offizielle Einladung ausgesprochen haben.“ Der Papst solle sich selbst einen Eindruck von der Lage im Irak verschaffen, insbesondere von der Situation der Christen.

Bislang ist während der Reise des Papstes in die Region, die am kommenden Freitag beginnt und acht Tage dauern soll, nur eine Begegnung mit irakischen Christen in Amman vorgesehen. Islamistische Terroristen haben seit dem Sturz des Regimes von Saddam Hussein vor sechs Jahren zahlreiche Angehörige der christliche Minderheit des Landes getötet. Mehr als 200 000 Christen sollen seither aus dem Irak geflohen sein. Die meisten von ihnen gehören der chaldäischen Kirche an.

Zuletzt waren am 26. April in der Stadt Kirkuk drei Christen in ihren Häusern ermordet worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.