Monsunregenfälle

Pakistan: Flut reißt 80 Menschen in den Tod

+
Schwere Monsunregenfälle in Pakistan haben mindestens 80 Menschen das Leben gekostet.

Islamabad/Hanoi - Schwere Monsunregenfälle und Überschwemmungen haben in Pakistan innerhalb von drei Tagen mindestens 80 Menschen in den Tod gerissen.

Besonders betroffen waren der Norden des Landes sowie Teile der Provinz Punjab, wie ein Sprecher des pakistanischen Katastrophenschutzes am Montag mitteilte. Vielerorts seien Flüsse und Kanäle über die Ufer getreten. Insgesamt hätten die Wassermassen 7000 Häuser zerstört oder beschädigt.

Nach Angaben des Sprechers sind Hunderte Familien auf der Flucht. Die Regierung bemühe sich darum, ihnen zu helfen. Es wird befürchtet, dass die Zahl der Toten und Vertriebenen weiter steigt, da auch für die kommenden Tage Niederschläge vorhergesagt wurden. 2010 waren bei einer Jahrhundertflut in Pakistan rund 2000 Menschen getötet und über 18 Millionen vertrieben worden.

Auch in Südostasien forderten starke Regenfälle am Wochenende Opfer. In Zentralvietnam kamen mindestens 32 Menschen bei Überschwemmungen und Erdrutschen ums Leben, wie die Behörden mitteilten. Die Wassermassen hätten mehr als 10 000 Gebäude überflutet. Rund 50 000 Hektar Ackerland stünden unter Wasser.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.