Islamist greift Polizist an - Anklage

Bonn - Nach Messerattacken auf Polizisten in Bonn hat die Staatsanwalt gegen einen Islamisten Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung erhoben.

Die Staatsanwaltschaft legt dem in Deutschland geborenen 25-jährigen Türken zur Last, bei Ausschreitungen radikaler Salafisten Anfang Mai in Bonn drei Polizeibeamte mit einem Messer angegriffen und zwei von ihnen mit Stichen in den Oberschenkel „erheblich verletzt“ zu haben.

Der in Hessen lebende Angeklagte war unter dem Verdacht des dreifachen versuchten Mordes in Untersuchungshaft gekommen. Dieser ursprünglich bestehende Verdacht habe sich durch die Ermittlungen nicht belegen lassen, erklärte die Bonner Staatsanwältin Vanessa Weber am Dienstag. Die Anklage umfasst neben gefährlicher Körperverletzung noch schweren Landfriedensbruch und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Der Angeklagte hatte bei der Polizei seine Tat damit begründet, dass die Beamten den Anhängern der rechtsextremen Splittergruppe Pro NRW erlaubt hätten, Mohammed-Karikaturen zu zeigen. Dies habe die Muslime beleidigt. Bei den Ausschreitungen waren 29 Polizeibeamte verletzt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.