Islamisten-Kundgebung verläuft friedlich

Frankfurt/Main - Ohne Zwischenfälle ist am Samstagabend eine Kundgebung des islamistischen Predigers Pierre Vogel am Frankfurter Stadtrand verlaufen.

Die Polizei sprach von einer "ruhigen Atmosphäre" und einer aus Sicht der Ordnungskräfte "relativ angenehmen" Veranstaltung. 

Polizeisprecher Jürgen Linker schätzte die Zahl der überwiegend jugendlichen Teilnehmer auf rund 400. Vogel predigte - unter den Augen der Polizei - von der Ladefläche eines Lastwagens herab. Das Gelände war mit Gittern abgesperrt; rings herum standen Polizeifahrzeuge.

Die Kundgebung hatte im Vorfeld für Wirbel gesorgt. Sie war ursprünglich als "Totengebet für Osama Bin Laden" angekündigt gewesen; später änderten die Veranstalter den Titel. Die Stadt hatte die Veranstaltung zunächst verboten. Das Verwaltungsgericht Frankfurt beschloss jedoch am Freitag: Die Predigt darf stattfinden - wenn auch nur unter strengen Auflagen. Unter anderem durfte der getötete Terroristenchef nicht erwähnt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.