Braulizenz fehlte

Island verbietet Walfleisch-Bier

+
Die Brauerei "Stedji" hatte Bier mit Walmehl als gesund und fettarm beworben.

Reykjavik - In Island darf ab sofort Bier mit Abfallprodukten von Walfleisch, sogenanntem "Walmehl", nicht mehr verkauft werden: Eine kleine Brauerei habe es ohne Lizenz hergestellt.

Die Gesundheitsbehörden in Island haben einem Bericht zufolge den umstrittenen Verkauf von Bier mit Walmehl gestoppt. Die Walfang-Firma, die das Mehl herstellt, habe keine Lizenz gehabt, es für den Verzehr zu produzieren, sagte Helgi Helgason von der Behörde dem isländischen Rundfunk. „Deshalb müssen wir die Produktion stoppen.“ Eine Brauerei hatte das Bier in Zusammenarbeit mit der Walfang-Firma für das isländische Winterfest Thorrablot zwischen Mitte Januar und Mitte Februar gebraut.

Das kleine Brauhaus „Stedji“ hatte das Bier als „sehr gesundes Getränk“ angepriesen, mit dem Menschen zu echten Wikingern würden. Der Besitzer sagte dem Sender RUV, ein Anwalt prüfe den Sachverhalt. „Falls es stimmt, müssen wir die Entscheidung akzeptieren.“

Das Mehl entsteht laut Tierschützern als Nebenprodukt beim Auskochen des Walfleisches zur Ölgewinnung. Die Walschutzorganisation „Whale and Dolphin Conservation“ begrüßte die Entscheidung.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.