Israelische Luftangriffe im Gazastreifen

Gaza - Bei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen ist nach palästinensischen Polizeiangaben am Donnerstag ein verlassener Raketenwerfer getroffen worden.

Zuvor hatte die israelische Luftwaffe nach Angaben der Hamas-Organisation am frühen Morgen eine Reihe von Angriffen auf deren Ausbildungszentren sowie auf Schmugglertunnel unter der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Ägypten geflogen. Berichte über Opfer lagen nicht vor.

Am Mittwoch waren bei einem Bombenanschlag an einer Bushaltestelle in Jerusalem eine 60 Jahre alte Frau getötet und mehr als 20 Menschen verletzt worden. Zuvor hatten Palästinenser erneut Raketenangriffe auf den Süden Israels verübt. Israel hat harte Vergeltung für den Anschlag angedroht, den ersten in Jerusalem seit mehreren Jahren.

Der israelische UN-Botschafter Meron Reuben protestierte in einem Schreiben an den Weltsicherheitsrat und an UN-Generalsekretär Ban Ki Moon gegen den Anschlag und den Beschuss. Er rief die internationale Gemeinschaft auf, diese Angriffe mit deutlichen Worten zu verurteilen.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.