Er genießt den Ausblick

ISS-Astronaut Gerst: "Es ist fantastisch hier"

+
Diesen sensationellen Ausblick aus dem Fenster der ISS kann Alexander Gerst jetzt die nächsten Monate genießen

Baikonur - Begeistert von neuen Eindrücken hat sich der deutsche Astronaut Alexander Gerst am zweiten Arbeitstag aus dem All gemeldet.

„Hatten einen unbeschreiblichen Start, es ist fantastisch hier. Allen geht es gut“, schrieb der 38-Jährige von der Internationalen Raumstation ISS am Freitag beim Kurznachrichtendienst Twitter.

Sechs Jahre nach dem letzten Deutschen auf der ISS, Hans Schlegel, hisste Gerst rund 400 Kilometer über der Erde die deutsche Flagge auf dem Außenposten der Menschheit. Der Geophysiker befestigte die kleine Fahne in einer Ecke mit russisch-orthodoxen Ikonen und einem Foto von Weltraumpionier Juri Gagarin. Dort hängen auch Länderflaggen seiner Kollegen Maxim Surajew aus Russland und Reid Wiseman aus den USA.

Am Tag nach seiner Ankunft müsse er sich erst einmal auf der ISS zurechtfinden. „Vieles noch neu und völlig unbekannt“, schrieb Gerst. Er habe zunächst einige Experimente vorbereiten müssen. „Und ab und zu natürlich aus dem Fenster schauen“, teilte er am Freitag mit.

Gerst wohnt im westlichen Teil der Raumstation

Er kenne das Gefühl nach der Ankunft noch gut, meinte der deutsche Ex-Astronaut Thomas Reiter von der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa). „Als Raumfahrer prägen Sie sich vor dem Start zwar den Aufbau der ISS genau ein - aber wenn Sie dann nach der Ankunft völlig schwerelos kopfüber hereinschweben, sieht alles ganz anders aus.“

Gerst wohne während seiner etwa 166 Tage langen Mission im westlichen Teil der Raumstation, dem Modul „Harmony“, sagte Volker Schmid vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). „Die derzeit sechs Besatzungsmitglieder der ISS haben jeweils eine kleine Kammer, etwa so groß wie eine Telefonzelle.“

Gerst war am Donnerstag in einer Sojus-Kapsel mit zwei Kollegen aus Russland und den USA an der Raumstation eingetroffen. Der Geophysiker aus Künzelsau in Baden-Württemberg ist der elfte Deutsche im All und der dritte Deutsche auf der ISS, wo er bis November bleiben soll.

Der deutsche Ex-Astronaut Ulf Merbold plädierte unterdessen dafür, dass Deutschland mehr Verantwortung in der Raumfahrt übernimmt - so wie die USA unter Präsident John F. Kennedy. „Ich träume von einem deutschen Kennedy, der sagt, wo's langgeht“, sagte Merbold. So würde er die Entwicklung eines eigenen europäischen Raumschiffs begrüßen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.