Zweite Panne binnen weniger Wochen

ISS-Manöver gescheitert

+
Die Internationale Raumstation ISS.

Moskau - Russische Spezialisten haben die Internationale Raumstation ISS wegen fehlender Bereitschaft eines Motors nicht wie geplant um 2,8 Kilometer anheben können.

Die Ursache für das Scheitern des Manövers war zunächst unklar, wie russische Agenturen am Samstag unter Berufung auf die Raumfahrtbehörde Roskosmos meldeten.

Die ISS bewegt sich in etwa 400 Kilometern über der Erde. Die Lage wird regelmäßig mit Hilfe von Motoren korrigiert, wenn die Station an Höhe verliert. Die sechs Raumfahrer an Bord der ISS waren nicht beteiligt an der Operation. Sie sind in Sicherheit.

Zum Anheben der ISS sollte der Antrieb des Raumfrachters „Progress M-26“ genutzt werden. Allerdings habe die Bodenstation kein Signal erhalten über die Bereitschaft des Motors, hieß es. Das Manöver soll an diesem Montag wiederholt werden. Experten prüfen, ob ein anderes Triebwerk eingesetzt werden könne, meldete die Agentur Interfax.

Es ist die zweite Panne in der russischen Raumfahrt innerhalb weniger Wochen. Ende April scheiterte nach der Fehlzündung einer Raketenstufe der Transport eines unbekannten Raumschiffes zur Versorgung der ISS. Der „Progress“-Transporter verglühte am 8. Mai beim Eintritt in die Erdatmosphäre.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.