Antonio Pelle alias "Mamma" gefasst

Hier versteckt sich ein Mafia-Boss hinterm Schrank

Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
1 von 4
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
2 von 4
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
3 von 4
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
4 von 4
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.

Rom - Fünf Jahre war Mafia-Boss Antonio Pelle auf der Flucht. Nun hat ihn die italienische Polizei endlich gefasst. Das kuriose daran: Der 54-Jährige verschanzte sich hinter einem Schrank.

Die italienische Polizei hat einen seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss gefasst. Der 54-jährige Antonio Pelle, alias "Mamma", wurde in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino aufgespürt, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch berichtete. Er galt als der Boss der 'Ndrangheta in der nahe der Fußspitze des italienischen Stiefels gelegenen Stadt San Luca.

Pelle war 2011 aus dem Krankenhaus von Locri getürmt und muss noch eine 20-jährige Haftstrafe absitzen. Sein Name stand auf der Liste der 100 meistgesuchten Kriminellen Italiens, sollte aber in die Top Ten aufrücken. Die Mafiajäger aus Reggio Calabria hätten mehrere Stunden gebraucht, sein Versteck zu finden, meldete Ansa.

'Ndrangheta gilt als mächtigste Mafiaorganisation Italiens

Die in der Region Kalabrien beheimatete 'Ndrangheta gilt als die mächtigste der italienischen Mafiaorganisationen. Während der Staat nach den spektakulären Attentaten auf die Untersuchungsrichter Giovanni Falcone und Paolo Borsellino 1992 vor allem die Cosa Nostra auf Sizilien bekämpfte, konnte die 'Ndrangheta im Verborgenen weiterwachsen. Der Pelle-Clan wird mit der Bluttat von Duisburg in Verbindung gebracht, wo bei einer Mafia-Fehde im August 2007 sechs Männer vor einer Pizzeria erschossen wurden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder
Mindestens zehn Autos sind auf der A81 Höhe der Ausfahrt Ahorn zusammengeprallt. Vier Menschen kamen dabei ums Leben. …
Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (12)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (12)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.