Italien: Mafia bedroht Dutzende Journalisten 

+
Patronenhülse im Brief: Ein üblicher Einschüchterungsversuch der Mafia.

Rom - Briefe mit Patronenhülsen, anonyme Drohanrufe oder juristische Vorgehensweisen - dies sind nur einige der Methoden, mit denen nicht zuletzt die Mafia italienische Journalisten von der Aufklärungsarbeit abhalten will.

Im vergangenen Jahr wurden mehr als 70 Reporter in ganz Italien bedroht, wie der jetzt in deutscher Übersetzung vorliegende Bericht “O² - Sauerstoff für Medien“, herausgegeben von Italiens Journalistenverbänden, dokumentiert.

“Das, was in Italien passiert, passiert nicht nur in Italien. Deshalb ist die Übersetzung des Berichtes wichtig“, erklärte Alberto Spampinato, Journalist und Gründer des seit 2009 erscheinenden “O² -Sauerstoff für Medien“ am Dienstagabend im Goethe-Institut Rom. Gerade auch die Mafia agiere beispielsweise längst in Deutschland.

Russland: So pompös wird ein Mafia-Fürst beerdigt

Russland: So pompös wird ein Mafia-Fürst beerdigt

Das Goethe-Institut ermöglichte die deutsche Fassung des Berichts über bedrohte italienische Reporter und unterdrückte Nachrichten. Die Übersetzung entstand für eine aktuelle Veranstaltungsreihe des Kulturinstitutes: “Die Verantwortung der Helden: Kampf gegen die Mafia“. Das Goethe-Institut informiert noch bis 31. Mai an mehreren Abenden über organisierte Kriminalität in Italien und Deutschland.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.