Italien schickt Suchtrupp für Missoni-Flugzeug nach Venezuela

+

Italien will Venezuela bei der Suche nach dem verschollenen Flugzeug des italienischen Mode-Unternehmers Vittorio Missoni unterstützen. Ein vierköpfiges Expertenteam werde nach Südamerika aufbrechen, hieß es in diplomatischen Kreisen in Rom.

Missonis Flugzeug war am 4. Januar von dem Archipel Los Roques nach Caracas gestartet. Der letzte Funkkontakt mit dem Piloten wurde vier Minuten später registriert, als die Maschine etwa zehn Seemeilen südlich von Los Roques flog. An Bord der zweimotorigen BN 2 Islander waren sechs Menschen, unter ihnen der älteste Sohn des Modehaus-Gründers und seine Frau.

Der italienische Außenminister Minister Giulio Terzi di Sant''Agata sagte, seine Regierung verfolge die Suche nach dem Flugzeug mit „sehr großer Besorgnis“. Er habe der venezolanischen Regierung die Unterstützung durch italienische Bergungsteams angeboten.

Die Modemarke Missoni ist für Strickware mit bunten Mustern bekannt. Das italienische Familienunternehmen wurde 1953 gegründet. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.