Zu schäbig, zu schief, ...

Der schiefe Baum von Rom - Hitzige Debatte entbrannt

+
Der große Weihnachtsbaum steht an der Piazza Venezia in der Nähe des Forums in Rom.

Rom - Um einen etwas schrägen Weihnachtsbaum im Zentrum von Rom ist eine hitzige Debatte entbrannt. Den einen ist er zu schäbig, den anderen zu schief.

Nun hat die Bürgermeisterin der italienischen Hauptstadt die Notbremse gezogen und den Baum an der Piazza Venezia in der Nähe des Forums aufhübschen lassen. „Die Römer wollen an der Piazza Venezia einen schöneren Weihnachtsbaum. Und sie werden ihn haben“, schrieb Virginia Raggi auf Facebook. Die krumme Spitze wurde nun mit einem Stern überdeckt und ein paar mehr Lichter installiert.

Eigentlich wollte die Bürgermeisterin, die im Sommer in der notorisch klammen Stadt gewählt wurde, dieses Jahr weniger Geld für Weihnachtsdekoration ausgeben. Die Verschwendung der vergangenen Jahre solle ein Ende haben, schrieb die 38-Jährige. Der Baum ist ein Geschenk der Brentner Dolomiten. Die Stadt habe das gesparte Geld in die Erneuerung einiger Kinderspielplätze gesteckt, betonte Raggi.

Im Internet gab es sowohl Zustimmung als auch Ablehnung für den neuen Baum - viele kritisierten allerdings auch, dass man es den Römern sowieso nie Recht machen könne.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.