In Treviso

Italien: Vier Menschen ertrinken bei Unwetter

+
Nach em Unwetter in Treviso versucht die Feuerwehr ein Auto zu bergen.

Treviso - Bei einem schweren Unwetter sind während eines Festes im Nordosten Italiens vier Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche andere wurden verletzt.

Kurz vor Mitternacht brach am Samstag über eine Gemeinde von Refrontolo bei Treviso Starkregen herein, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag berichtete. Innerhalb weniger Minuten seien Bäche und der Fluss Lierza mit einer Macht über die Ufer getreten, dass Zeltplanen, Autos, Stände und Menschen hinweggerissen wurden.

Feuerwehr, Polizei und Ärzte waren im Einsatz. Die vier Opfer sind vermutlich ertrunken. Zunächst wurden nur zwei der Toten identifiziert, sie stammten beide aus der Umgebung. Mehrere Fahrzeuge mussten aus den Fluten gezogen werden. An dem lokalen Fest hatten etwa 100 Menschen teilgenommen.

Italien: Vier Menschen ertrinken bei Unwetter

Italien: Vier Menschen ertrinken bei Unwetter

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.