Weil Abtreibung zu teuer war

Arzt nötigt Patientin, ihr Baby zu verkaufen

Neapel - Weil sie sich die Abtreibung nicht leisten konnte, hat ein Arzt in Italien seine schwangere minderjährige Patientin dazu genötigt, ihr Kind an ein anderes Paar zu verkaufen.

Der Gynäkologe aus Scafati bei Neapel wurde festgenommen, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch berichtete. Der Mann hatte die junge Frau überzeugt, ihr Baby für 25 000 Euro an ein anderes Paar zu verkaufen. Die Minderjährige hatte sich eigentlich an den Arzt gewandt, um das Kind abtreiben zu lassen.

Als er jedoch 6000 Euro Vorauszahlung forderte, gab sie zu, in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation zu sein. Daraufhin überzeugte der Arzt sie, das Kind zu bekommen und zu verkaufen. Er versprach ihr, dabei zu helfen, das Kind loszuwerden und die Geburt geheim zu halten. Das Baby versprach er einem anderen Paar, gegen das die Polizei nun auch ermittelt. Das Kind ist mittlerweile in der Obhut des Jugendamtes.

Erst kürzlich machte ein ähnlicher Fall in Indien Schlagzeilen. Ein neugeborenes Kind soll dort von seinem eigenen Opa verkauft und später über Facebook angeboten worden sein.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.