Italienisches Luxushotel verbietet Schleier

Rimini - Ein Luxushotel im norditalienischen Rimini an der Adria verbietet Mitarbeitern und Praktikanten das Tragen von Schleiern - auch wenn das Gesicht dabei zu sehen ist.

 Wie der Mailänder “Corriere della Sera“ am Mittwoch berichtete, konnte eine 17-jährige Muslimin jetzt ein dreiwöchiges Praktikum in dem Hotel nicht antreten, weil sie aus religiösen Gründen auf ihren “Hidschab“-Schleier nicht verzichten wollte.

Die skurrilsten Gesetze im Ausland

Die skurrilsten Gesetze im Ausland

Beim “Hidschab“ handelt es sich um ein Haare und Hals bedeckendes Kopftuch, das das Gesicht freilässt. “Wir folgen internationalen Kriterien der Höflichkeit, die nichts mit politischen Meinungen oder Religion zu tun haben“, argumentierte die Direktion des Hotels.

Es gehe um grundsätzliche Benimmregeln, einem Mädchen mit Piercing würden sie schließlich auch keine Zusage erteilen. Auch die Präsidentin des Hotelierverbands von Rimini, Patrizia Rinaldi, verteidigt das Vorgehen. Das Hotel habe sicher “niemanden diskriminieren wollen“. In Italien verbietet ein Gesetz seit 1975 die Vermummung auf öffentlichen Plätzen, egal ob mit Motorradhelm oder Burka. Im norditalienischen Varallo wurde 2009 ein Schleierverbot erlassen, bei dem es allerdings um das Gesicht verdeckende Schleier ging.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.