69-Jähriger will den Weltrekord

Rentner fährt mit Heißluftballon in 200 Meter tiefe Höhle

Zagreb. Normalerweise steigen Heißluftballons in die Höhe. Normalerweise. Doch in Kroatien hat sich ein 69-Jähriger in die andere Richtung gewagt. Mit einem Ballon begab er sich in eine Höhle - 200 Meter in die gefährliche Tiefe. Die riskante Aktion ließ der Abenteurer öffentlichkeitswirksam filmen.

Ivan Trifonov

Ivan Trifonov heißt der Mann aus der österreichischen Hauptstadt Wien, der sich dem waghalsigen Unterfangen gestellt hat. Als "Ivan the Terrible" (Ivan der Schreckliche) ist er in Ballonfahrerkreisen bekannt. Der Umweltchemiker im Ruhestand war beispielsweise schon mit einer spektakulären Mittelmeerüberquerung im Jahr 1991 im "Guiness-Buch der Rekorde" vertreten. Er legte dabei 450 Kilometer im Heißluftballon zurück. Der Ballon hatte die Gestalt der "Santa Maria", einem Schiff des berühmten Entdeckers Christopher Columbus.

Jetzt wollte sich Ivan Trifonov, der ursprünglich aus Bulgarien kommt, wieder einen Eintrag ins "Guiness-Buch der Rekorde" sichern. Dieses Mal wurde das Velebit-Gebirge, das sich 150 Kilometer an der kroatischen Mittelmeer-Region entlangzieht, zum Schauplatz seines Auftritts im Heißluftballon. Laut der Plattform "Salzburg 24" hat die Mamet Höhle lediglich einen Durchmesser von etwa 40 Metern. Durch eine Öffnung an der Erdoberfläche steuerte Ivan Trifonov seinen Ballon. Zehn Jahre zuvor war diese Höhle auch in den Schlagzeilen, weil Rekordjäger Felix Baumgartner (45) mit einem kleinen Fallschirm hinein gesprungen war. In Fachkriesen wird solch ein Sprung als Base-Jumping bezeichnet.

Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) berichtete, dass Ivan Trifonov mit einem eigens für die Aktion angefertigten Heißluftballon startete. 25 Minuten soll der Rekordversuch insgesamt gedauert haben.

Ivan Trifonov erleidet Verletzung

In einem Video, das der kroatische Tourismusverband im Internet verbreitete, ist zu sehen, wie Ivan Trifonov mit dem Ballon 206 Meter in die Tiefe der Höhle sinkt. Auf dem Boden setzt der Korb des Heißluftballons kurz auf, dann geht es wieder gemächlich nach oben.

Doch offenbar ist noch etwas passiert, was im Video nicht zu sehen ist. Laut "Salzburg 24" soll Trifonov eine recht harte Landung außerhalb der Höhle wegen des starken Windes hingelegt haben. Dabei sei er aus dem Ballonkorb geschleudert worden. Eine Platzwunde am Kopf habe er dabei erlitten.

Ob Trifonov seinen Eintrag ins "Guiness-Buch der Rekorde" bekommt, steht bislang noch nicht fest. Eine Kommission muss darüber entscheiden. 

Das Video vom Rekordversuch

Von Dorothea Backovic

Rubriklistenbild: © Screenshot: Youtube

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.