Tödliche Verwechslung

Jäger erschießt Mann beim Liebesspiel im Maisfeld

Nauen/Potsdam - Dramatische Verwechslung mit tödlichen Folgen: Ein Jäger hat bei Nauen in Brandenburg ein Liebespaar, das sich in einem Maisfeld vergnügte, für Wild gehalten.

In einer Vernehmung sagte der 30-Jährige, er habe am Mittwochabend nahe einer Champignon-Farm im Nauener Ortsteil Tietzow auf einem Hochstand auf Wild gewartet. Als es in der Dämmerung im Maisfeld geraschelt habe, habe er angelegt und geschossen. Statt seiner Jagdbeute entdeckte er dann das angeschossene Liebespärchen. Laut der Polizei alarmierte der Jäger sofort einen Rettungswagen. Ein Notarzt konnte aber nur noch den Tod des getroffenen Mannes feststellen.

Gegen den Schützen wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Die Ermittler gehen von einem Unglücksfall aus. Die 23 Jahre alte Frau war nach einer Notoperation zunächst nicht vernehmungsfähig.  

„Wir sind geschockt und tief betroffen“, kommentierte der Präsident des Landesjagdverbands, Wolfgang Bethe. „Jeder Jagdunfall ist einer zu viel“, ergänzte Torsten Reinwald, Sprecher des Deutschen Jagdverbands. Im vergangenen Jahr habe der Verband bundesweit vier tödliche Jagdunfälle registrieren müssen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.