Jagd in China: Singvogel-Population drastisch eingebrochen

+
Die etwa sperlinggroße Weidenammer ist in China eine Delikatesse. Foto: Urich Schuster/Uni-Münster

Auf der Roten Liste der bedrohten Arten steht der kanariengelbe Vogel längst. Jetzt hat eine Studie eine mutmaßliche Hauptursache gefunden: Die Weidenammer ist in China eine Delikatesse - und wird gejagt.

Münster/Boston (dpa) - Die Population der kanariengelben Weidenammer ist einer Studie zufolge weltweit um 90 Prozent eingebrochen. Als Grund vermuten Forscher aus Deutschland, England, Russland, Finnland und Japan die illegale Jagd auf den Singvogel in China.

Dort gilt die sperlingsgroße Ammer (Emberiza aureola) als Delikatesse, wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift "Conservation Biology" schreiben.

Zwar steht die Weidenammer seit anderhalb Jahren auf der internationalen Roten Liste für gefährdete Arten. Die neue Studie dokumentiere aber erstmals den extremen Rückgang. 1980 schätzten Vogelkundler den weltweiten Bestand noch auf Hunderte Millionen Tiere. Bis 2013 schrumpfte die Zahl auf nur noch 10 Prozent. So verschob sich das eurasische Verbreitungsgebiet der Weidenammer um 5000 Kilometer nach Osten. Im europäischen Teil Russlands gilt der Vogel als so gut wie ausgestorben.

Laut Studie erstreckten sich die Brutgebiete des Vogels ehemals über 16 Millionen Quadratkilometer von Finnland im Westen bis zur Pazifikküste und Japan im Osten. Um zu überwintern, ziehen die Vögel über China nach Südostasien. "Ein so schneller und starker Rückgang einer über ein solch riesiges Gebiet verbreiteten Art ist sehr selten", betont Johannes Kamp, Erstautor der Studie und Landschaftsökologe von der Uni Münster. "Wir kratzen mit unserer Studie gerade an der Oberfläche eines Problems, das ein noch größeres Thema werden wird – auch andere Singvogelarten sind betroffen", sagt Kamp. Ob es noch weitere Faktoren neben der illegalen Vogeljagd für den Rückgang gibt, können die Forscher nicht ausschließen. Hinweise auf Krankheiten oder Pestizide gebe es aber nicht.

Obwohl China versuche, Wilderei und illegalen Verkauf der Vögel einzudämmen, seien die Tiere auf dem Schwarzmarkt erhältlich, so der japanische Ornithologe und Mitautor Simba Chan. Bei eine Razzia im Jahr 2011 hatte die chinesische Polizei nach Angaben der Forscher im Südosten Chinas zwei Millionen gefangene Singvögel beschlagnahmt. Darunter waren auch 20 000 Weidenammern. Aufgrund von Hochrechnungen gehen die Autoren von mehreren Millionen gefangener Weidenammern in Südostasien pro Jahr aus.

Für die Studie werteten sie Daten von Langzeitbeobachtungen verschiedener Brutgebiete aus Finnland und Russland mit Schwerpunkt Sibirien aus. Mit Hilfe von Computersimulationen stellten sie bei der Bestandsentwicklung Zusammenhänge mit den aus China bekannten Fängen her.

In der vergangenen Woche hatte die Europäische Union elf Vogelarten benannt, die auf der Roten Liste als kritisch gefährdet eingestuft sind. Neben zehn weiteren Vögeln wurde auch die Weidenammer aufgelistet.

Artikel Fachzeitschrift

BirdLife zu Populationen

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.