Skurriler Jagdunfall

BH rettet Frau das Leben

+
Kann so etwas eine Kugel aufhalten? Offenbar schon, zumindest ablenken...

Gadebusch - Unglaublich, aber wahr: Bei einem Jagdunfall wurde eine 41-Jährige in Mecklenburg-Vorpommern nur leicht verletzt, weil ihr BH sozusagen als schusssichere Weste fungierte.

Die 41-Jährige aus Nordrhein-Westfalen war mit ihrem Begleiter auf einem Fahrrad an einem Rapsfeld bei Gadebusch unterwegs, wo gerade eine Wildschweinjagd lief. Plötzlich spürte sie Schmerzen. Als sie nachsah, fand sie an der Stelle, an der ein Metallbügel ihres BH saß, ein Munitionsteil - offenbar ein Abpraller. „Nach den bisherigen Untersuchungen wurde sie von einem Gegenstand vorn im Brustbereich getroffen“, bestätigte ein Polizeisprecher am Freitag in Wismar.

Der Bügel hatte sie offenbar vor schlimmeren Verletzungen bewahrt. So kam die Frau aus dem Kreis Gütersloh buchstäblich nicht mit einem blauen Auge sondern mit einem blauen Fleck davon.

Die Jagd sei abgebrochen und die Waffe des Jägers sichergestellt worden, hieß es. Getroffen hatte der aber offenbar nicht nur den BH der Frau: Bei der Suche mit Metalldetektoren und Spürhunden nach weiteren Geschossteilen wurde unter anderem ein toter Frischling gefunden, hieß es. Die Polizei ermittelt nun gegen den mutmaßlichen Schützen wegen Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.