USA jagt Terroristen

Diese Köpfe sind zehn Millionen Dollar wert

+
Omar Schafik Hammami and Dschehad Mustafa werden der islamistischen Gruppe al-Schabab zugerechnet

Washington - Amerika jagt zwei islamistische Terroristen. Jetzt hat das US-Außenministerium ein Kopfgeld auf Omar Schafik Hammami und Dschehad Mustafa ausgesetzt - in Höhe von zehn Millionen Dollar.

Die US-Regierung hat eine Belohnung von zehn Millionen Dollar für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung von zwei mutmaßlichen islamistischen Terroristen in Somalia mit US-Staatsbürgerschaft führen. Omar Schafik Hammami and Dschehad Mustafa werden der Gruppe al-Schabab zugerechnet, die dem Terrornetzwerk Al Kaida nahesteht. Beide sind US-Bürger und stehen auf der Liste des FBI der meistgesuchten Terroristen, wie das Außenministerium in Washington am Mittwoch mitteilte.

Der 28-jährige Hammami hat demnach im US-Staat Alabama gelebt, bevor er 2006 nach Somalia ausreiste. In englischsprachigen Videos hat er um Nachwuchs für al-Schabab geworben, zudem gilt er als einer der militärischen Kommandeure der Gruppe. Mustafa lebte im kalifornischen San Diego, bevor er 2005 nach Somalia verschwand.

Mit Hilfe von Soldaten der Afrikanischen Union sind Al-Schabab-Kämpfer inzwischen weitgehend aus Süd- und Zentralsomalia vertrieben worden. Allerdings gelten die radikalislamischen Kämpfer noch nicht als besiegt.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.