Bierflasche mit dänischer Postkarte

101 Jahre alt: Fischer fängt älteste Flaschenpost bei Kiel

Konrad Fischer

Kiel. „Jeden Schiet" hat Konrad Fischer schon als Beifang in der Kieler Förde im Netz gehabt. Torpedos, Bomben, Leichen. Doch das, was der 65-Jährige nun aus dem Wasser holte, ließ auch den erfahrenen Ostseefischer staunen:

Eine Bierflasche mit einer dänischen Postkarte von 1913. Sie ist älter als die bisher im Guinness-Buch der Rekorde verzeichnete älteste Flaschenpost von 1914.

„Es war am Dienstag so gegen 14 Uhr, als wir das Netz etwa zwei Seemeilen östlich des Kieler Leuchtturms aus dem Wasser holten, da war dann diese braune Bierflasche dabei“, berichtet der 65-Jährige aus Heikendorf am Ostufer bei Kiel am Donnerstag. Zuvor hatten die „Kieler Nachrichten“ über den erstaunlichen Fang berichtet.

Brief aus der Vergangenheit: In dieser alten Bierflasche aus Kiel verschickte ein Berliner eine dänische Postkarte.

Eigentlich wollte Fischer die Flasche schon über Bord werfen, aber dann sah er, dass ein Schriftstück darin war. „Der Porzellanverschluss ist beim Öffnen sofort zerbröselt, mit einem Draht habe ich die aufgerollte Postkarte rausgeholt“, erzählt Fischer am Handy. Er ist wieder draußen auf See und nur schwer zu verstehen wegen des dröhnenden Motors seines Kutters.

Seine Frau Kerstin (55) erzählt zu Hause in Heikendorf, was inzwischen über die stark verblichene, in Sütterlin beschriebene dänische Postkarte herausgefunden wurde. Der Absender ist demnach Richard Platz aus Berlin-Baumschulenweg, der den Finder bittet, die Karte an seine Adresse zu schicken. Beigefügt sind zwei Briefmarken aus dem deutschen Kaiserreich - „vermutlich um keine Kosten zu verursachen“, sagt Kerstin Fischer. Bis auf das Datum und den Absender des verblassten Textes hat sie nichts entziffern können, „dabei kann ich noch ein bisschen Sütterlin lesen“.

Bei den „Kieler Nachrichten“ wurde das historische Dokument eingescannt, vergrößert und Kontrastverstärker eingesetzt - „um die Schrift sichtbarer zu machen, was auch gelang“, erläutert Rainer Pregla, Chef der „KN“-Dokumentation. Auch der Kieler Stadtarchivar habe sich die Karte schon angeschaut. Näheres ist noch nicht bekannt, dafür aber über die Flasche. Auf deren Bauch steht das Wort „Kiel“ und darüber ist eine Art Kreuz zu sehen samt Schriftzug „Höchste Auszeichnung“. In der Kaiserzeit gab es mehrere Brauereien in Kiel, „doch warum ein Berliner seine Post aus Dänemark ausgerechnet in einer Kieler Flasche versenkt, bleibt schleierhaft“, schreiben die „Kieler Nachrichten“.

Das Guinness-Buch der Rekorde nennt bisher als älteste Flaschenpost eine knapp 98 Jahre alte Mitteilung vom 10. Juni 1914, die ein britischer Fischer am 12. April 2012 in einer Flasche vor den Shetland-Inseln fand. Im September 2013 berichteten kanadische Medien über einen Kanadier, der eine Flaschenpost sogar aus dem Jahre 1906 an einem Strand von Vancouver Island entdeckt haben will. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.