Brandanschlag misslang

330 Jahre Haft für 53-fachen Mordversuch

Sevilla - Nach jahrelangem Streit mit seinen Nachbarn hat ein Spanier versucht, mit einem Brandanschlag die 53 Bewohner eines Wohnblocks in Sevilla zu töten. Der Plan misslang, der Mann wurde verurteilt.

Der 71-Jährige hatte im Juli 2009 mehrere Brandsätze mit Butangas-Flaschen und Benzinkanistern im Fahrstuhlschacht und an anderen Stellen des Wohnblocks deponiert. Er hatte den Anschlag so geplant, dass eine Kettenreaktion den gesamten Block in Flammen setzen und den Bewohnern die Fluchtwege versperren sollte. Es detonierte aber nur einer der Brandsätze. Mehrere Anwohner erlitten Verletzungen und Rauchvergiftungen.

Nach Ansicht des Gerichts hatte der Mann den Anschlag so geplant, dass möglichst viele Bewohner getötet werden sollten. Das Landgericht in der südspanischen Metropole verurteilte den Mann am Mittwoch wegen 53-fachen Mordversuchs zu 330 Jahren Haft. Von der Strafe muss der Mann nach spanischem Recht höchstens 30 Jahre verbüßen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.