30 Jahre Haft für den "Kannibalen von Rouen"

Rouen - Ein französisches Gericht hat am Donnerstag einen Mann, der in den Medien als “Kannibale von Rouen“ bezeichnet wurde, zu 30 Jahren Haft verurteilt. Sein grausames Vergehen:

Das Gericht folgte damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Staatsanwältin Elisabeth Pelsez erklärte, sie habe keine lebenslange Haft beantragt, weil der Angeklagte nur beschränkt zurechnungsfähig sei.

Er muss sich einer psychiatrischen Behandlung unterziehen. Der 39 Jahre alte Angeklagte hatte im Januar 2007 gestanden, seinen Zellennachbarn getötet zu haben. Danach aß er Teile seiner Lunge. Ein Gerichtsmediziner sagte im Prozess aus, das Opfer habe noch gelebt, als der Angeklagte dessen Brust geöffnet habe. Vor der Beratung der Geschworenen über das Strafmaß entschuldigte sich der Täter bei der Familie seines Opfers.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.