17 Jahre Haft für Todesschützen

+
Mit einem Sturmgewehr (Archivbild) hat der Schweizer eine fremde Frau auf offener Straße erschossen.

Zürich - Kurz nach seiner Entlassung aus dem Militärdienst hatte ein Schweizer vor fast zwei Jahren eine fremde junge Frau auf der Straße erschossen - am Dienstag wurde er wegen Mordes zu 17 Jahren Haft verurteilt.

Der heute 23-jährige war im November 2007 in Tarnjacke und mit dem Sturmgewehr, das ihm von der Armee zur Verfügung gestellt worden war, zu einer Bushaltestelle in Zürich gegangen, wo die 16-Jährige mit ihrem Freund stand. Mit einem gezielten Schuss tötete er sie.

Nach Ansicht des Staatsanwalts ging er mit “außergewöhnlicher Gefühlskälte“ und “besonders ausgeprägter Hinterhältigkeit“ vor. Einen Grund für seine Tat hatte der Angeklagte weder der Polizei noch dem Gericht nennen können.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.