Jahrestag: Gedenken am Unglücksort der Loveparade

Duisburg - Die erschreckenden Bilder haben noch viele im Kopf: In der Nacht zum Jahrestag der Massenpanik bei der Loveparade 2010 haben zahlreiche Menschen am Unglücksort in Duisburg der Opfer gedacht.

Betroffene, die die Katastrophe am 24. Juli 2010 miterlebt hatten, zündeten am späten Samstagabend im Karl-Lehr-Tunnel Kerzen für die 21 Toten an. Rote und weiße Blumenkränze waren unterhalb der Treppe aufgestellt, an der es zu dem tödlichen Gedränge gekommen war. Die Stufen säumten 21 weiße Kreuze. Auch Fotos der Opfer waren aufgestellt.

An diesem Sonntag werden mehrere tausend Trauergäste zu einer Gedenkfeier im Duisburger MSV-Fußballstadion erwartet. Zu der Feier wollen unter anderem NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) und der CDU-Landesvorsitzende Norbert Röttgen kommen. Der heftig kritisierte Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland wird nicht daran teilnehmen.

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

Im Anschluss an die öffentliche Feier wollen die Hinterbliebenen der Opfer zu stiller Trauer am abgesperrten Unglücksort zusammenkommen. Die Schuldfrage der Katastrophe mit 21 Toten und mehr als 500 Verletzten ist bis heute ungeklärt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 16 Beschuldigte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.