Japan erhöht Budget für Wiederaufbau um 18 Milliarden Euro

+
Weitere 18 Milliarden Euro investiert Japan in den Wiederaufbau nach dem Erdbeben.

Tokio - Das japanische Parlament hat weitere Mittel in Höhe von fast zwei Billionen Yen (knapp 18 Milliarden Euro) zum Wiederaufbau des Landes nach dem Erdbeben und Tsunami sowie zur Bewältigung der Atomkrise bewilligt.

Etwa die Hälfte der am Montag genehmigten Gelder fließt in vorübergehende Unterkünfte, Gesundheitsuntersuchungen und andere Unterstützungsmaßnahmen für Bewohner der Umgebung des schwer beschädigten Atomkraftwerks Fukushima-Daiichi. Etwa 80.000 Menschen mussten wegen des Strahlungsrisikos ihre Häuser verlassen. Bereits im Mai hatte das Parlament einen Nachtragshaushalt in Höhe von vier Billionen Yen bewilligt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.