Dreiste Masche

Fake-Polizisten erbeuten Gold im Millionenwert

Fukuoka - Als Polizisten verkleidete Diebe haben mit einem dreisten Trick in Japan Gold im Wert von knapp fünf Millionen Euro erbeutet.

Wie die Tageszeitung Asahi Shimbun am Mittwoch berichtete, traten die Pseudo-Polizisten in der südjapanischen Stadt Fukuoka einfach an eine Gruppe Männer heran und forderten die Herausgabe aller Aktenkoffer, in denen diese mehr als 100 Kilogramm Gold mit sich trugen. Als Grund behaupteten sie, "wir wissen, dass es geschmuggelt ist".

Die überraschten Opfer übergaben den angeblichen Ordnungshütern ihren Schatz und schaute zu, wie diese davonfuhren. Der echten Polizei sagten sie später, sie hätten das Gold erst am Vortag gekauft und seien auf dem Weg zu seinem Weiterverkauf ausgeraubt worden. Ein Polizeisprecher in Fukuoka wollte den Vorfall, wie von der Zeitung geschildert, zunächst nicht bestätigen. Er sagte lediglich, hinter der Tat würden organisierte Banden vermutet.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.