Nach 17 Jahren Flucht in Japan

Letztes Giftgas-Sektenmitglied verhaftet

+
Der 54-jährige Katsuya Takahashi ist als letztes Mitglied der Giftgas-Sekte nach 17-jähriger Flucht festgenommen worden.

Tokio - Nach 17 Jahren auf der Flucht ist das letzte wegen des Giftgasanschlags auf die Tokioter U-Bahn gesuchte Mitglied der Endzeit-Sekte Aum Shinrikyo gefasst worden.

Wie japanische Medien am Freitag berichteten, nahm die Polizei den 54 Jahre alten Katsuya Takahashi in der Hauptstadt fest. Erst vor wenigen Tagen war ein weiteres weibliches Mitglied der Sekte, die an der Produktion des Giftgases Sarin beteiligt gewesen war, nach jahrelangem Verstecken verhaftet worden. Im Zuge der Ermittlungen gegen die Frau hätten die Ermittler herausgefunden, dass Takahashi für eine Baufirma in der Tokioter Nachbarstadt Kawasaki arbeitet, hieß es.

Bei dem Giftgas-Anschlag waren am 20. März 1995 13 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 6000 wurden verletzt. Der halb-blinde Sektengründer Shoko Asahara und zwölf seiner Anhänger sind wegen dieser und anderer Verbrechen zum Tode verurteilt worden. Vollstreckt wurden die Urteile noch nicht. Viele Opfer leiden noch heute unter den psychischen, physischen und finanziellen Folgen des Anschlags. Für sie sind die Verbrechen längst nicht hinreichend aufgearbeitet.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.