Japan: Aus Trümmern soll Strom werden

Tokio - Die japanische Regierung plant den Bau von Kraftwerksanlagen zur Verbrennung der Holztrümmer in den Katastrophengebieten. Die Regierung will auf diese Weise gleich zwei Probleme lösen.

Wie die japanische Wirtschaftszeitung “Nikkei“ am Donnerstag berichtete, will die Regierung auf diese Weise gleich zwei Probleme lösen: Die Beseitigung der riesigen Schuttberge und der Engpässe bei der Stromversorgung. Zu diesem Zweck sollen in den vom Erdbeben und Tsunami am 11. März zerstörten Gebieten, einschließlich der Provinzen Iwate und Miyagi, fünf Holzverbrennungsanlagen errichtet werden.

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Jedes dieser neuen Kraftwerke soll dem Blatt zufolge genügend Strom für 3000 Haushalte erzeugen. Japanische Häuser, vor allem in ländlichen Regionen, sind oft aus Holz gebaut. Sobald alle zerstörten Gebäude beseitigt sind, sollen die Kraftwerke mit Abfällen aus der Forstwirtschaft befeuert werden. Schätzungen zufolge sind in Folge des Megabebens und Jahrhundert-Tsunamis 20 bis 30 Millionen Tonnen an Trümmer zurückgeblieben. Davon seinen rund fünf Millionen Tonnen Holz, das sich zur Energieerzeugung nutzen lasse, hieß es.

Da die Betriebskosten etwas höher als bei Wind- und Solarkraftwerken seien, will die Regierung die Verbrennungsanlagen subventionieren. Japan drohen angesichts des nahenden Hochsommers Versorgungsengpässe, wenn eine Reihe von Atomkraftwerken nach routinemäßiger Inspektion abgeschaltet bleiben. Viele umliegende Gemeinden von AKWs fordern zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen, bevor die Kraftwerke wieder angefahren werden.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.