Kurioser Vorschlag

Japan: Politiker will löchrige Präservative an Jungverheiratete verteilen

Mit einem kontroversen Vorschlag zur Anhebung der Geburtenrate hat ein japanischer Politiker für einen Skandal gesorgt.

Der Vertreter der Gemeindeversammlung von Shinshiro, Tomonaga Osada, hatte während einer Sitzung im vergangenen Monat vorgeschlagen, löchrige Kondome an jungverheiratete Paare auszugeben, wie lokale Medien am Freitag berichteten. Zudem schlug er vor, heimische Jamswurzeln zu verteilen, die in Japan als sexuell anregend gelten. Im Rathaus gingen daraufhin empörte Anrufe ein.

In der Zeitung "Mainichi Shimbun" entschuldigte sich Osada für seinen "erbärmlichen" Vorschlag. Auf keinen Fall habe er damit kinderlose Paare kritisieren oder beleidigen wollen, sagte der 49-Jährige.

Erst im vergangenen Monat war eine Lokalpolitikerin in Tokio während einer Verwaltungssitzung wegen ihrer Kinderlosigkeit so heftig angegriffen worden, dass sie in Tränen ausbrach. Japan hat eine der niedrigsten Geburtenraten der Welt. Die Folgekosten der alternden Gesellschaft belasten Wirtschaft und Regierung des Landes gleichermaßen.

AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.