Japan schaltet letzten Atomreaktor ab

Demonstranten in Tokio feierten die Abschaltung des letzten Atomreaktors

Tokio - Tausende Japaner haben am Wochenende - rund ein Jahr nach der Katastrophe von Fukushima - in Tokio die Abschaltung des letzten aktiven Atomreaktors des Landes gefeiert.

Rund 5.500 Demonstranten zogen durch einen Park im Zentrum der Hauptstadt und schwenkten Transparente mit der Aufschrift „Nein zur Atomkraft“. Es ist das erste Mal seit 40 Jahren, dass Japan keinen Strom aus Atomkraft bezieht.

„Heute ist ein historischer Tag“, sagte Masashi Ishikawa in einer Rede vor den Demonstranten in einem Park in Tokio. „Es gibt so viele Atomkraftwerke, aber nicht ein einziges wird heute in Betrieb sein, und das geschieht dank unserer Bemühungen.“ Der letzte noch aktive Reaktor im Atomkraftwerk Tomari auf der Insel Hokkaido wurde am Samstagabend für eine planmäßige Wartung vom Netz genommen.

Ein Jahr nach Erdbeben, Tsunami und Fukushima: Japan steht still

Ein Jahr danach: Japan gedenkt am 11. März 2012 der Opfer von Erdbeben, Tsunami und Fukushima. © 
Ein Jahr danach: Japan gedenkt am 11. März 2012 der Opfer von Erdbeben, Tsunami und Fukushima. © 
Ein Jahr danach: Japan gedenkt am 11. März 2012 der Opfer von Erdbeben, Tsunami und Fukushima. © 
Ein Jahr danach: Japan gedenkt am 11. März 2012 der Opfer von Erdbeben, Tsunami und Fukushima. © 
Ein Jahr danach: Japan gedenkt am 11. März 2012 der Opfer von Erdbeben, Tsunami und Fukushima. © 
Ein Jahr danach: Japan gedenkt am 11. März 2012 der Opfer von Erdbeben, Tsunami und Fukushima. © 
Ein Jahr danach: Japan gedenkt am 11. März 2012 der Opfer von Erdbeben, Tsunami und Fukushima. © 
Ein Jahr danach: Japan gedenkt am 11. März 2012 der Opfer von Erdbeben, Tsunami und Fukushima. © 
Ein Jahr danach: Japan gedenkt am 11. März 2012 der Opfer von Erdbeben, Tsunami und Fukushima. © 
Ein Jahr danach: Japan gedenkt am 11. März 2012 der Opfer von Erdbeben, Tsunami und Fukushima. © 
Ein Jahr danach: Japan gedenkt am 11. März 2012 der Opfer von Erdbeben, Tsunami und Fukushima. © 
Ein Jahr danach: Japan gedenkt am 11. März 2012 der Opfer von Erdbeben, Tsunami und Fukushima. © 
Ein Jahr danach: Japan gedenkt am 11. März 2012 der Opfer von Erdbeben, Tsunami und Fukushima. © 
Ein Jahr danach: Japan gedenkt am 11. März 2012 der Opfer von Erdbeben, Tsunami und Fukushima. © 
Ein Jahr danach: Japan gedenkt am 11. März 2012 der Opfer von Erdbeben, Tsunami und Fukushima. © 
Ein Jahr danach: Japan gedenkt am 11. März 2012 der Opfer von Erdbeben, Tsunami und Fukushima. © 
Ein Jahr danach: Japan gedenkt am 11. März 2012 der Opfer von Erdbeben, Tsunami und Fukushima. © 
Ein Jahr danach: Japan gedenkt am 11. März 2012 der Opfer von Erdbeben, Tsunami und Fukushima. © 
Ein Jahr danach: Japan gedenkt am 11. März 2012 der Opfer von Erdbeben, Tsunami und Fukushima. © 

Seit der Atom- und Tsunamikatastrophe vom 11. März vergangenen Jahres wurde kein zu Wartungszwecken abgeschalteter Reaktor wieder hochgefahren. Die Regierung hat jedoch angekündigt, sie wolle die Reaktoren wieder ans Netz bringen, um Stromausfälle zu vermeiden. Allerdings müssen die Reaktoren nun neue Tests bestehen und benötigen die Zustimmung der örtlichen Bevölkerung. Die Reaktionen der Menschen aus der Umgebung der Kraftwerke ist gemischt: Einige wollen an der Atomkraft festhalten, weil sie um Arbeitsplätze fürchten.

Künftige Stromausfälle ungewiss

Die Aktivisten erklärten, sie seien nicht besorgt wegen einer möglichen Stromknappheit. Es sei passend, dass der letzte von insgesamt 50 Reaktoren ausgerechnet am jährlichen Kindertag vom Netz genommen werde, schließlich gehe es ihnen um den Schutz der Kinder vor der Strahlung. Die Demonstranten hielten karpfenförmige Banner in die Höhe, die traditionell am Kindertag gezeigt werden. Sie sind inzwischen aber auch zu einem Symbol der Anti-Atomkraft-Bewegung geworden.

„Lasst uns eine Erde hinterlassen, auf der unsere Kinder und Enkelkinder unbesorgt spielen können“, forderten die Demonstranten. Wie sich nun zeige, brauche das Land die Atomkraft nicht. Vor den Naturkatastrophen bezog Japan ein Drittel seiner Elektrizität aus Atomkraft. Ob es zu Stromausfällen kommen wird, ist unklar. Wenn, dann wird in Zeiten des höchsten Verbrauchs, wie zur Mittagszeit im Sommer, mit Engpässen gerechnet.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.