Japan: Unbemanntes Flugzeug soll Strahlung messen

Tokio - Japan will mit einem unbemannten US-Flugzeug die Strahlenbelastung über dem havarierten Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi prüfen.

Japan erwägt am zerstörten Atomkraftwerk Fukushima den Einsatz eines unbemannten Flugzeugs zur Messung der radioaktiven Strahlung. Wie die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf Regierungskreise berichtete, soll die kleine ferngesteuerte US-Maschine vom Typ T-Hawk die Strahlenkonzentration an Abklingbecken für gebrauchte Brennstäbe messen. Die Becken liegen offen. Um die Brennstäbe zu kühlen, werden die Becken mit Wassermassen geflutet.

Fukushima: Luftaufnahmen der AKW-Katastrophe

Fukushima: Luftaufnahmen der AKW-Katastrophe

Da dieses hochgradig kontaminierte Wasser überlaufen kann, muss das autoamtische Kühlsystem wieder in Gang gebracht werden. Die Arbeiter können diese Geräte jedoch wegen der extremen Verstrahlung nicht erreichen. Sollten die Brennstäbe frei liegen, könnten radioaktive Partikel umherfliegen. Daher soll das US-Flugzeug die Strahlen in diesem Bereich überprüfen.

Wie Kyodo weiter meldete, will US-Außenministerin Hillary Clinton nächste Woche Japan besuchen.

dpa/dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.