US-Flugzeugträger in radioaktiver Wolke

+
Die USS Ronald Reagan

New York - Der US-Flugzeugträger USS Ronald Reagan ist nach einem Zeitungsbericht durch eine radioaktive Wolke gefahren, die von den japanischen Atomreaktoren ausgehen soll.

Lesen Sie auch

Greenpeace: Japan gefährdet eigene Bevölkerung

Kernschmelze: Regierung widerspricht sich selbst

Japan kämpft gegen atomaren Super-GAU

Fukushima: Kühlung in drei Reaktoren ausgefallen

Japan: Explosion am AKW Fukushima 1

Mehrere Crewmitglieder hätten binnen einer Stunde eine Monatsdosis Strahlung abbekommen, berichtete die US-Zeitung “New York Times“ unter Berufung auf Regierungskreise. Zunächstwurden keine Krankheitssymptome gemeldet. Zudem hätten am Sonntag Hubschrauber etwa 100 Kilometer vom japanischen Kernkraftwerk Fukushima entfernt kleine Mengen radioaktiver Partikel gemessen. Die Stoffe würden noch analysiert. Dem Bericht zufolge werden darunter Cäsium-137 und Jod-121 vermutet.

Die Informationen zu dem Atomunglück fließen in Japan äußerst spärlich. Nach zwei Explosionen im Atomkraftwerk Fukushima sind die Ausmaße der Katastrophe immer noch nicht absehbar. Die japanische Regierung hält sich mit Angaben bedeckt. Ein Sprecher betonte nach der zweiten Explosion am Montag, die Gefahr, dass sich radioaktive Substanzen massenhaft verbreiteten, sei gering.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.