Antarktischer Ozean

Japan will Walfang-Verbot umgehen

+
Ein Walfangschiff in Japan.

Tokio - Der Internationale Gerichtshof hatte es verboten, doch Japan will offenbar doch wieder Wale fangen. Für die Jagdsaison 2015/2016 ist laut Behörden "noch keine Entscheidung" getroffen.

Trotz des Verbots durch den Internationalen Gerichtshof halten sich die japanischen Behörden die Möglichkeit offen, den Walfang in den kommenden Jahren wieder aufzunehmen. Ein Vertreter der Fischereibehörde sagte am Montag, über die Pläne für die Jagdsaison 2015/2016 und darüber hinaus sei "noch keine Entscheidung" getroffen worden.

Ende März hatte der Internationale Gerichtshof in Den Haag Japan den Walfang im Antarktischen Ozean verboten. Zur Begründung hieß es, dieser diene kommerziellen und nicht wissenschaftlichen Zwecken. Japan zeigte sich "zutiefst enttäuscht", kündigte aber an, das Urteil zu befolgen und den Walfang zumindest in diesem Jahr einzustellen.

Japan hatte sich stets auf Wissenschaft berufen

Am Wochenende warf die Umweltschutzorganisation Sea Shepherd Japan jedoch vor, das Forschungsprogramm zu überarbeiten, um das Verbot umgehen zu können. Das gehe aus Schriftsätzen hervor, die das japanische Walforschungsinstitut ICR bei US-Gerichten eingereicht habe, um einstweilige Verfügungen gegen Sea Shepherd in den USA zu erreichen. Das ICR wollte sich am Montag nicht zu den Vorwürfen äußern.

Japan hatte sich stets auf die Wissenschaft berufen, um ein 1986 verhängtes Verbot des kommerziellen Walfangs zu umgehen. Allerdings macht Tokio keinen Hehl daraus, dass das Fleisch getöteter Wale in Japan verzehrt wird.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.