Der zweite ist schon im Anmarsch

Taifun vertreibt tausende Japaner aus ihren Häusern

+

Tokio - In Erwartung von Taifun „Kompasu“ haben rund 6000 Menschen in Japan ihre Wohnungen verlassen müssen. Ein weiterer nimmt Kurs auf das Land.

Die Behörden auf der nördlichen Insel Hokkaido ordneten nach Überschwemmungen in mehreren Gegenden die Räumungen an, wie die Nachrichtenagentur Kyodo am Sonntag berichtete. Bisher wurden keine Verletzten gemeldet.

Heftiger Regen hatte die Ankunft des elften Sturms der Taifunsaison angekündigt. Es wurde erwartet, dass „Kompasu“ noch am Sonntag (Ortszeit) mit Windstößen von bis zu 126 Stundenkilometern auf die Insel treffen würde. Japans Meteorologiebehörde warnte vor Gewittern, Schlammlawinen, hohen Wellen und anschwellenden Flüssen. 

Auch Taifun Nummer zwölf ist laut den Behörden bereits in Sicht: „Mindulle“ wirbele derzeit 180 Kilometer südlich der Insel Hachijo und sollte am Montag die Hauptstadt Tokio erreichen.

AFP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.