Japans Bergsteigerlegende Tabei hilft Opfern in Nepal

+
Tabei hatte am 16. Mai 1975 als erste Frau den Gipfel des Mount Everest erreicht. Foto: Ladies Climbing Club/Japan/dpa/Archiv

Tokio (dpa) - Die japanische Bergsteigerin Junko Tabei, die vor 40 Jahren als erste Frau der Welt den Mount Everest erklomm, will mit Spendenaktionen den Menschen in Nepal nach dem verheerenden Erdbeben helfen.

"Bei der Katastrophe vor vier Jahren erhielten wir Japaner viel Mitleidsbekundungen aus Nepal", erklärte die heute 75 Jahre alte Bergsteigerlegende. Tabei stammt aus Fukushima im Nordosten Japans, der am 11. März 2011 von einem schweren Erdbeben und Tsunami verwüstet wurde und wo es im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi zu einem Gau gekommen war. 

"Ich bin zutiefst erschüttert, dass nun auch meine zweite Heimat Nepal von einem Beben vergleichbaren Ausmaßes heimgesucht wurde", sagte die weiter aktive Bergsteigerin. Auch bei dem Gedanken an die Opfer im Basislager des Everest "schmerzt mein Herz". Von dort hatte Tabei am 16. Mai 1975 als erste Frau den Gipfel erreicht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.