Jaycee Dugard verklagt US-Regierung

+
Die 18 Jahre lang von einem Ehepaar entführte Jaycee Dugard verklagt nun die US-Regierung.

San Francisco - Die Amerikanerin Jaycee Dugard, die 18 Jahre von einem Entführer gefangen gehalten und missbraucht wurde, hat die US-Regierung auf Schadenersatz verklagt.

Die 31-jährige Kalifornierin reichte ihre Klage am Donnerstag (Ortszeit) bei einem Bundesgericht in San Francisco ein, berichtete der “San Francisco Chronicle“. Sie wirft den Behörden schwere Versäumnisse bei den Ermittlungen vor. So hätten Beamte bei der Überprüfung ihres Peinigers, einem vorbestraften Sexualverbrecher, nachlässig gehandelt.

Bilder: Ende einer Entführung nach 18 Jahren

Ein Jugendbild von Jaycee Lee Dugard. © ap
Ein Polizist untersucht ein Auto auf dem Anwesen in Antioch in Kalifornien, auf dem Jaycee Lee Dugard gelebt haben soll. © ap
Mit dieser Bildcombo wurde nach Jaycee Lee Dugard gesucht. © dpa
Ermittler sichern Beweisstücke. © ap
Phillip Garrido und seine Frau Nancy Garrido wurden als Tatverdächtige festgenommen. © dpa
In diesem Haus soll Jaycee Lee Dugard all die Jahre gelebt haben. © ap
Hier wohnte die heute 29-Jährige vor ihrer Entführung. © ap
Vor der grausamen Tat war Jaycee Lee Dugard ein glücklicher Mensch. © ap
Bei einer Pressekonferenz gibt Sheriff Fed Kollar Auskunft zu dem spektakulären Fall. © ap
Carl Probyn zeit ein Bild von seiner Stieftochter Jaycee Lee Dugard.  © ap
Das FBI ermittelt am Tatort. © ap
Jeder noch so kleinen Spur wird nachgegangen. © ap
Sheriff Fred Kollar steht den Journalisten Rede und Antwort. © dpa
Carl Probyn, 60, musste jahrelang ohne seine Stieftochter leben. © ap
Die Ermittlungen werden zeigen, welche Rolle dieses Auto in dem Fall spielte. Möglicherweise wurde die damals 11-Jährige damit entführt. © ap
Das Auto wird von der Spurensicherung abtransportiert. © ap
Phillip Garrido wird von der Polizei ebenso verdächtigt.... © dpa
....wie seine Ehefrau Nancy Garrido. © dpa
Die Vermisstenanzeige zeit Jaycee Lee Dugard. © dpa

Dugard war als Elfjährige von Phillip Garrido und dessen Frau Nancy auf offener Straße entführt worden. 18 Jahre lang wurde sie in einem Gartenversteck des Paares gefangen gehalten. Sie wurde immer wieder vergewaltigt und brachte als Teenager zwei Mädchen zur Welt. Bewährungshelfer hatten bei Routineüberprüfungen das Haus des vorbestraften Mannes besucht und dabei auch mit Dugard und der älteren Tochter gesprochen. Sie schöpften aber keinen Verdacht und versäumten es, der Identität der jungen Mutter und ihrer beiden Kinder sowie der Beziehung zu Garrido nachzugehen.

Erst im August 2009 wurde Dugard mit ihren Töchter in einem Vorort der Stadt Antioch entdeckt. Im vergangenen Juni wurde Garrido zu 431 Jahren, seine Frau zu 36 Jahren Haft verurteilt.

Der Bundesstaat Kalifornien hatte Dugard bereits im vergangenen Jahr eine Entschädigung von 20 Millionen Dollar zugesprochen. Der größte Teil davon sei für ihre Töchter und für Gerichtskosten ausgegeben worden, sagte Dugards Anwalt Dale Kinsella. In ihrer Klage gegen die US-Bundesregierung habe Dugard keine Forderung festgelegt. Seine Mandatin wollte im Falle einer Entschädigung die ganze Summe einer Stiftung für Entführungsopfer und Familien in Not zukommen lassen, teilte Kinsella mit.

Im Juli brachte Dugard in den USA ihre Autobiografie “A Stolen Life“ (Ein gestohlenes Leben) heraus. Die junge Frau lebt heute mit ihren Töchtern bei ihrer Mutter in Nordkalifornien.

Es handelt sich um einen der spektakulärsten Entführungsfälle in der US-Geschichte, der Erinnerungen an die Österreicherin Natascha Kampusch weckt, die als Zehnjährige verschleppt wurde und acht Jahre in der Hand ihres Kidnappers leiden musste.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.