Repräsentative Umfrage

Jede vierte Singlefrau sucht einen Hauptverdiener

+
Jede vierte Singlefrau würde sich nicht mit Männern verabreden, die weniger verdienen als sie. Foto: Jochen Lübke

Trotz Gleichberechtigung und partnerschaftlicher Beziehung: Es gibt noch immer viele Frauen in Deutschland, die sich einen Besserverdiener an ihrer Seite wünschen.

Berlin (dpa/tmn) - Rund jede vierte Singlefrau (23 Prozent) in Deutschland möchte sich nicht mit Männern verabreden, die weniger Geld als sie verdienen. Das zeigt eine repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Kantar TNS.

Damit sind deutsche Singles fast so konservativ wie die Italiener: Dort geben 24 Prozent der Frauen an, dass es sie stört, wenn der Mann nicht der Besserverdiener ist.

Im Gegensatz dazu zeigen sich die meisten Spanierinnen und Schwedinnen bei der Gehaltsfrage tolerant: Nur 5 beziehungsweise 11 Prozent würden einen Mann mit weniger Gehalt als ihrem abblitzen lassen. In Frankreich sind es 13 Prozent, in den Niederlanden 16 Prozent und in Großbritannien 19 Prozent.

Im Auftrag der Online-Partneragentur Lovescout 24 wurden vom 26. Oktober bis 17. November 2016 knapp 10 000 Singles im Alter von 18 bis 65 Jahren befragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.